skip to main content

In diese Richtung fahren die Waren.
Nach/durch EU nach GB oder nach/durch GB nach EU.

3. GB-Grenze

Der Fahrer muss über alle erforderlichen Referenznummern oder Dokumente verfügen

Der Fahrer muss über alle erforderlichen Referenznummern oder Dokumente verfügen

Möglicherweise müssen Sie eine EXS-Erklärung vorlegen.

Ein Frachtführerr (d. h. Spediteur für begleitete Transporte und Fährbetreiber für unbegleitete Transporte) muss eine EXS-Erklärung bei der Zollbehörde des Landes einreichen, aus dem die Sendung exportiert wird.

EXS-Daten werden normalerweise mit der Ausfuhranmeldung (einer Zollanmeldung) zusammengeführt.

Die Person, die normalerweise für die Einreichung einer kombinierten Erklärung verantwortlich ist, ist der Exporteur der Waren oder sein Vertreter.

Handelt es sich um eine separate Deklaration (z. B. für einen leeren LKW), wird diese in das Exportkontrollsystem (ECS) eingetragen.

Eine eigenständige EXS-Erklärung ist normalerweise erforderlich, wenn:

  • ein leerer Container im Rahmen eines Beförderungsvertrags transportiert wird (ein Beförderungsvertrag ist eine Vereinbarung zwischen einem Frachtführer und einem Versender oder Passagier, in der die Rechte und Pflichten jeder Partei festgelegt sind)
  • diee Waren länger als 14 Tage zwischengelagert wurden
  • die Waren weniger als 14 Tage zwischengelagert wurden, jedoch die Angaben zur Einfuhrsicherheit unbekannt sind oder Angaben zum Zielort oder Empfänger sich geändert haben
  • die Waren unter einem Begleitdokument (TAD) einer Sicherheitserklärung (TSAD) befördert werden – TSADs können nicht verwendet werden, um Sicherheitsanforderungen in GB zu erfüllen

Für gemeinsame EXS-Sicherheitserklärungen und Zollausfuhrerklärungen sowie für eigenständige EXS-Sicherheitserklärungen kann die Vorlage über das Zollabwicklungssystem für Import- und Exportfracht (CHIEF) oder den Zolldeklarationsdienst (CDS) erfolgen. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, EXS-Erklärungen über CSP-Systeme oder Drittanbieter einzureichen.

Eine eigenständige EXS-Erklärung ist nicht erforderlich, wenn leere Paletten, leere Container und leere Lkw aus GB ohne Beförderungsvertrags transportiert werden.

Erfahren Sie mehr über den GB EXS-Vorgang

Für begleitete RoRo-Fracht muss der Fahrer über alle erforderlichen Referenznummern oder Dokumente verfügen, um die Importanforderungen des Landes zu erfüllen, in das er in die EU einreist. Siehe Dokumenten-Checkliste am Ende. Es liegt in der Verantwortung des GB-Exporteurs (mit seinem Zollagenten und/oder Logistikanbieter) sicherzustellen, dass dies geschieht, es sei denn, sie haben vereinbart, dass eine andere Partei im Rahmen ihrer Incoterms dafür verantwortlich ist.

Es liegt in der Verantwortung des GB-Exporteurs (mit seinem Zollagenten und/oder Logistikanbieter) sicherzustellen, dass dies geschieht.

Der Händler, der die Waren aus GB exportiert, muss:

  • dem Händler, der die Waren in die EU importiert, bestätigen, dass alle notwendigen Formalitäten und Anforderungen erfüllt sind, z. B. Abgabe einer Einfuhranmeldung
  • dem Speditionsunternehmen und dem Fahrer vollständige, klare Anweisungen vorlegen, damit sie wissen, was zu tun ist
  • alle erforderlichen Unterlagen und Informationen zur Verfügung stellen, z. B. die Transportreferenznummer (MRN) für die Einfuhranmeldung der EU, sowie Ausdrucke von Genehmigungen oder MRN-Bescheinigungen

Beispiel eines MRN-Einfuhrbarcodes

Stellen Sie sicher, dass die einschlägigen ENS-Sicherheitsanforderungen für die Beförderung in dem Land erfüllt sind, in das die Waren transportiert werden.

Bei begleiteter Fracht ist der Spediteur für die Abgabe der summarischen Eingangsmeldung – auch bekannt als ENS-Erklärung für Sicherheit und Gefahrenabwehr – in das Einfuhrkontrollsystem (IKS) des Mitgliedstaats am ersten Einreiseort in die EU zuständig.

Dies ist von besonderer Bedeutung bei GB Roll on Roll off (RoRo) Ports und Terminals, insbesondere solche, die keine Bestandssysteme haben.

Die ENS-Erklärung muss folgende Angaben enthalten:

  • Sender
  • Empfänger
  • Beschreibung der Ware
  • Strecke (Land zu Land)
  • Beförderung (z. B. Fähre oder Eurotunnel)
  • Ankunftszeit

Für die Abgabe von EU-ENS-Erklärungen ist eine gültige EORI-Nummer des EU-Mitgliedstaats erforderlich. Ein Dritter kann eine Erklärung abgeben, solange dies mit dem Wissen und der Zustimmung des Frachtführers erfolgt. Die verantwortliche Stelle muss sicherstellen, dass:

    • eine summarische Eingangsmeldung vorgelegt wird
    • Erklärungen innerhalb der gesetzlichen Fristen abgegeben werden

Der Dritte muss auch sicherstellen, dass die vom Frachtführer angegebenen Informationen korrekt sind.

Die Frist für die Einreichung der ENS-Erklärung für Waren, die auf der Straße transportiert werden, läuft eine Stunde vor Ankunft ab.


Sie können jetzt zum Boarding einchecken. Folgen Sie den Anweisungen der Grenzbeamten bei der Ausreise aus dem Vereinigten Königreich oder folgen Sie den Anweisungen an Bord der Fähre während der Überfahrt.